Recommend
2 
 Thumb up
 Hide
11 Posts

Progress: Evolution of Technology» Forums » Reviews

Subject: the german review rss

Your Tags: Add tags
Popular Tags: [View All]
Pascal vE
Germany
flag msg tools
badge
Avatar
mbmbmbmbmb
Zivilisationsspiel für 1-5 Spieler ab 12 Jahren von Andrei Novac und Agnieszka Kopera.

Die Spieler wetteifern um die best entwickelste Nation und müssen dabei geschickt ihre Forschungen vorantreiben, um auch stets führend zu sein.


Spielvorbereitung:
Zuerst werden die Technologie-Karten sortiert, einmal nach der Spielerzahl (z.B. kommen im 2-Personen-Spiel alle 3+, 4+ Karten aus dem Spiel) und nach ihrem Zeitalter (I, II, III). Dann werden sie gut gemischt und als verdeckte Nachziehstapel bereitgelegt.
Die Machttafel (mit den Reihen "Ruf", "Bevölkerung" und "Militär") wird in der Tischmitte platziert und die Wissens-Marker (Naturwissenschaft, Ingenieurwissenschaft, Kultur und Allgemeinwissen (als Joker)) als sortierter Vorrat sowie die schwarzen Holzsteine daneben.
Die Spieler erhalten je eine Spielertafel und Technologie-Übersicht* sowie in ihrer Wunschfarbe alle Markersteine. Je einen hiervon setzen sie auf das erste Feld jeder Fertigkeitenreihe der Spielertafel und nochmal je einen auf das Startfeld der drei Leisten der Machttafel.
Um die Spielertafel herum sollte genügend Platz sein, um die Karten später gut auslegen zu können.
Abschliessend nimmt sich noch jeder Spieler Karten vom Technologie-Stapel "I" - je nach Spielerzahl erhalten die dem Startspieler nachfolgenden Spieler mehr Karten.

*Spielertafel:
Die Spieler halten hier mit ihren Spielsteinen die jeweiligen Fertigkeiten auf dem Laufenden, je nach Entwicklung.

Folgende Reihen sind hier vertreten:
- "Anzahl der Aktionen"
- "Anzahl der Karten, die gezogen werden dürfen"
- "Anzahl der Handkarten"
- "Anzahl der Möglichkeiten einen Ablagestapel in den korrespondierenden Nachziehstapel einzumischen, um dann die oberste Karte zu ziehen"
- "Anzahl der Technologien, die sich gleichzeitig in der Entwicklung befinden dürfen"
- "Anzahl der Marker, die auf eine Technologie-Karte gelegt werden müssen, wenn die Forschungsaktion genutzt werden soll"
- "Anzahl der Karten die gezogen werden dürfen und dafür abgelegt werden müssen".


Spielziel:
Die meisten Punkte zu erreichen!


Spielablauf:
Die Spieler vollziehen ihren kompletten Zug, bevor der nächste Spieler an die Reihe kommt.
Der aktive Spieler hat dabei immer drei Phasen zu durchlaufen.

1) Entwicklungsphase; in dieser Phase wird von den Technologie-Karten, die sich noch in der Entwicklung befinden, je einer der Marker entfernt. Wird der letzte Marker von einer Technologie-Karte genommen, wird diese Technologie sofort aktiv und der Spieler kann augenblicklich deren Boni/Fertigkeiten nutzen.
Der Spieler kann sich zudem entscheiden, am Ende dieser Phase, jegliche noch in der Entwicklung befindlichen Technologie-Karten wieder auf die Hand zu nehmen.

2) Aktionsphase; jetzt darf der Spieler soviele Aktionen durchführen, wie die entsprechende Fertigkeit auf seiner Spielertafel zuläßt. Nachfolgend die Aktionsmöglichkeiten:

- Enteckung
Mit dieser Aktion werden Technologie-Karten direkt in die Spielerablage gelegt und können fortan genutzt werden.
Um eine Karte ausspielen zu können, muss diese bezahlt werden. Dies geschieht mit Hilfe von Wissen, die Karte gibt vor, welches sie voraussetzt.
Zudem gibt es einige Karten, die bestimmte Entwicklungen als Bedingung voraussetzen, um die eigentlichen Kosten zu ersparen. Damit spart man sich wertvolle Wissensmarker^^, aber diese Karten müssen dann natürlich schon in der Spielerauslage vorhanden sein (Karten in der "Entwicklung" zählen dazu).

Jede Kosten-Zeile (die Karten können mehrere, verschiedene Kosten haben) einer Karte muss seperat bezahlt werden.
Die Kosten werden durch Abwerfen von Karten (dort steht unten links, wieviel "Allgemeinwissen" die Karte wert ist) gedeckt und/oder durch die Nutzung von Wissensmarkern (werden umgedreht).
Man erhält Wissensmarker durch Einnahmen von ausgelegten Technologie-Karten.

- Forschung
Alternativ zum Auslegen und Bezahlen von Technologie-Karten kann man mit dieser Aktion auch Karten auslegen, aber sie befinden sich dann noch in der "Entwicklung".
Die Karte wird abseits von den "fertigen", ausliegenden Technologie-Karten gelegt und erhält soviele schwarze Holzsteine, wie es der aktuelle Forschungsstand vorgibt (s. entspr. Fertigkeit)!
Bei jeder neuen Runde werden dann von diesen zu erforschenden^^ Karten je ein Stein wieder entfernt und sobald eine Karte frei von den Forschungssteinen ist, kann sie zu den anderen gelegt werden und ist ab sofort einsatzbereit.
Vorher sind sie zwar nicht aktiv, gelten aber mit für Voraussetzungen bei bestimmten Karten und sind eben eine sehr kostengünstige Alternative, die eben nur etwas länger dauert.

- Karten ziehen
Entsprechend der Fertigkeit darf man X viele Karten ziehen, verzichtet dann aber auf jede weitere Aktion dieser Phase.

- Karten ziehen und ablegen
Diese "Schnell-Zieh"-Form erlaubt entsprechend der Fertigkeit viele Karten (von beliebigen (offenen) Stapeln) zu ziehen und danach entsprechend viele Karten wieder abzuwerfen (auf die richtigen Ablagestapel^^).
Das Abwerfen zählt hier aber nicht als Wissens-Generierung.

- Ablagestapel einmischen und ziehen
Hier bietet sich die Möglichkeit, abgeworfene Karten wieder in den zugehörigen Nachziehstapel einzumischen und danach eine Karte zu ziehen, um vllt. an wünschenswerte Karten zu gelangen. Entsprechend der Fertigkeitenanzahl, darf dies entsprechend oft wiederholt werden (wobei das Einmischen übersprungen werden kann, wenn es gerade keinen Ablagestapel gibt, weil er z.B. justamente schon eingebracht wurde).


3) Unterhaltsphase;
Hier wird der aktuelle Zug beendet. Der aktive Spieler wirft alle evtl. überzähligen Handkarten ab (s. Handkartenlimit) und dreht evtl. vorhandene und genutzte Wissensmarker wieder auf ihre farbige Seite.

Es folgt der nächste Spieler.

Neues Zeitalter:
Damit irgendwann neue Karten von den Zeitalter-Stapeln II und III ins Spiel kommen können, müssen entsprechend viele ausliegende Technologie-Karten (bei allen Spielern zusammen) über ein Symbol des aktuellen Zeitalters verfügen - die genaue Zahl hängt von der Spielerzahl ab!
Sobald die nötige Anzahl an Symbolen vertreten ist, wird das nächste Zeitalter eingeläutet und der zugehörige Kartenstapel ins Spiel gebracht - fortan können Karten auch von diesem Stapel genommen werden.
Bei Erreichen des 3. Zeitalters ("III") werden alle Karten des Zeitalters "I" aus dem Spiel genommen - ausser denen, die als fertig entwickelte Technologie ausliegen.


Spielende:
Sobald entsprechend der Spielerzahl X "IV"-Zeitalter-Symbole bei den Spielern ausliegen, endet das Zeitalter "III" und damit auch das Spiel sofort.
In der Schlußwertung werden dann alle Punkte der Spieler addiert (Machttafel, Spielertafel) und der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.


Varianten:
Es gibt noch Regelanpassungen für ein Solospiel sowie für schnelleres Spielen mit mehreren Personen.
Darüber hinaus lagen dem Spiel noch diese Mini-Erweiterungen bei:

Persönlichkeiten; hier kommen 15 Personenkarten (Philosophen, Wissenschaftler und Künstler) mit ins Spiel, die nacheinander ins Spiel kommend, den Teilnehmern bestimmte Vorzüge und Boni bescheren - je nach Zeitalter.

Meilensteine; hiermit kommen 16 neue Karten (altertümliche, mittelalterliche und neuzeitliche Meilensteine) ins Spiel, die nacheinander offen ausgelegt und durch Zahlung ihrer Kosten abgeschlossen werden. Die Spieler, die sich hierbei am meisten beteiligt haben, profitieren von den Belohnungen und Siegpunkten.

Industrielle Revolution; diese Erweiterung ergänzt das Spiel um 55 neue Karten für das Zeitalter "IV".
Dadurch wird das Spiel nicht mehr am Ende von "III" beendet, sondern mit diesen Karten - und all den schicken Neuerungen durch diese^^ - fortgeführt.


Fazit:
"P: EoT" ist ein sehr schickes Kartenzivilisationsspiel, bei dem es besonders auf taktisches Vorausplanen und Agieren ankommt.

Die Zugänglichkeit ist dabei recht angenehm ausgefallen, nicht zu simpel, aber mit wenig Übung sind die Spielabläufe schon bald routiniert abhandelbar.

Die Balance machte ebenfalls einen guten Eindruck, so konnte in den Testspielen nicht wirklich festgestellt werden, dass die eine oder andere Strategie uneinholbar wäre.

Wie bei jedem Ziv-Spiel wird klein angefangen und dann immer weiter expandiert (territorial oder wissenschaftlich^^) und hier gibt es wirklich viel zu entwickeln, entdecken und forschen!
Auch die indirekte Ankündigung von Erweiterungen läßt das Spielerherz hier höher schlagen, denn noch mehr Auswahl würde in dem Zusammenhang noch mehr taktische Möglichkeiten bedeuten.
Die schon enthaltenen Mini-Erweiterungen (bzw. Varianten) geben dem Spiel bis dato schon mal zusätzlichen Schwung und machen das ohnehin sehr interessante und spannende Szenario auch nochmal herausfordernder.
Insgesamt wurde das Technik-Thema auch sehr gut eingefangen!

"P: EoT" ist ein sehr unterhaltsames Spiel, dass nicht nur Vielspielern Spaß machen dürfte.



weiterführende Hinweise:
- Verlag: NSKN Games
- BGG-Eintrag: http://www.boardgamegeek.com/boardgame/140717/progress-evolu...
- HP: http://www.nskn.net/en2/games/progress/
- Anleitung: englisch
- Material: englisch (Titel und Bezeichnungen)
- Fotos: http://www.heimspiele.info/HP/?p=10355
- Online-Variante: -
1 
 Thumb up
 tip
 Hide
  • [+] Dice rolls
Georg D.
Germany
Höxter
flag msg tools
Avatar
mbmbmbmbmb
Brakus wrote:
Die schon enthaltenen Mini-Erweiterungen (bzw. Varianten) geben dem Spiel bis dato schon mal zusätzlichen Schwung und machen das ohnehin sehr interessante und spannende Szenario auch nochmal herausfordernder.


Kannst du noch etwas genauer darauf eingehen, wie sich die Erweiterungen/Varianten auf das Spielgefühl auswirken? Ich habe bisher immer ohne gespielt. Wie verändert sihc das Spiel dadurch? Wie ausbalnziert sind sie? Werden dadurch bestimmte Strategien mehr oder weniger stark?

Wie stehst du zu dem Thema der etwas geringen Spielerinteraktion?
 
 Thumb up
 tip
 Hide
  • [+] Dice rolls
Pascal vE
Germany
flag msg tools
badge
Avatar
mbmbmbmbmb
Die geringe Interaktion fand ich jetzt nicht störend, es ist ein Aufbauspiel im weitesten Sinne, bei dem sich jeder um seins kümmert. Sicher braucht es da auch entsprechende Runden, wenn man es mehrmals spielen will, denn wenn jmd. erwartet "action" zu erleben durch direktere Aktionen, wird hier auf Dauer eher nicht glücklich. Aber ich finde (und die meisten aus den Testrunden ebenfalls), dass das Spiel dies nicht braucht, da es so interessant genug ist.

Die Anleitung gibt schon ziemlich genau das Spielerlebnis mit den Minis wieder, wenn Du die Passagen liest. Die Vorteile durch die Persönlichkeiten und Meilensteine sind recht nützlich und können schon mal das Zünglein an der Waage sein. Aber es läßt sich dennoch auch so weiterspielen, ohne riesige Nachteile zu haben, wenn man diese Karten nicht (richtig) nutzt.
Das neue Zeitalter bringt IMO einfach "nur" mehr Abwechslung, dadurch wird das Spiel (zeitl.) länger und interessanter, aber es bleibt ausgeglichen.
 
 Thumb up
 tip
 Hide
  • [+] Dice rolls
Georg D.
Germany
Höxter
flag msg tools
Avatar
mbmbmbmbmb
Brakus wrote:
Die Anleitung gibt schon ziemlich genau das Spielerlebnis mit den Minis wieder, wenn Du die Passagen liest.

Für mich nicht. Ich lese da genau, was sich an den regeln ändert aber kann nur erahnen, wie sich das auf das Spielerlebnis auswirkt. Anscheinend bist du besser darin als ich so etwas aus den regeln zu lesen.

Quote:
Die Vorteile durch die Persönlichkeiten und Meilensteine sind recht nützlich und können schon mal das Zünglein an der Waage sein. Aber es läßt sich dennoch auch so weiterspielen, ohne riesige Nachteile zu haben, wenn man diese Karten nicht (richtig) nutzt.

Erhöhen die Meilensteine die Interaktivität? Werden dadurch die Entwicklungsplättchen wichtiger? Merkt man die Persönlichkeiten zu Spielbeginn - hat man das Gefühl, dass es schneller losgeht am Anfang oder ist der Unerschied so klein, dass man es nicht wirklich merkt?

Quote:
Das neue Zeitalter bringt IMO einfach "nur" mehr Abwechslung, dadurch wird das Spiel (zeitl.) länger und interessanter, aber es bleibt ausgeglichen.

Wir haben schon Spiele erlebt, wo im dritten Zeitalter ein Spieler deutlich stärker oder deutlich schwächer ist als die anderen. Ich würde vermuten, dass dieser Effekt noch deutlicher ist, wenn man ein Zeitalter länger spielt, da es meistens leichter ist seinen Vorteil auszubauen als einen Nachteil abzubauen. Habt ihr da etwas in der Richtung bemerkt?
 
 Thumb up
 tip
 Hide
  • [+] Dice rolls
Josh Zscheile
Germany
flag msg tools
Avatar
mbmbmbmbmb
Ich hätte mir von einem Review eine etwas ausführlichere Eigeneinschätzung erwartet und weniger, das Spiel nachzuerklären. Das macht sich imho in Videos besser. So kann man auch die Regeln lesen...

Ich habe erst zwei Runden hinter mir (heute kommt dann noch die dritte), aber meiner Einschätzung nach gibt es schon einiges an Interaktion: Du musst entscheiden, was du in welcher Reihenfolge ablegst, um dem Spieler nach dir möglichst keinen Vorteil zu geben. Und du musst darauf achten, möglichst einen anderen Fokus als der Spieler vor dir zu fahren, weil er dir aus den Ablagestapeln tendenziell die entsprechenden Karten wegziehen wird.

Mehr kann ich evtl. später sagen.
1 
 Thumb up
 tip
 Hide
  • [+] Dice rolls
Pascal vE
Germany
flag msg tools
badge
Avatar
mbmbmbmbmb
Liest sich für mich eher, als wäre da jmd. auf Krawall gebürstet .

Das Spiel wurde erklärt, die Meinung dazu geäussert. Wenn dies nicht ausführlich genug scheint, bin ich auf Ergänzungen gespannt, (auch) dafür gibt es ja den Thread

Bzgl. der Interaktion ist die Frage, was ein Spieler darunter versteht bzw. im Spiel davon erwartet. Wenn das Einschätzen der Spieler schon als Interaktion gilt, ist so ziemlich jedes Spiel interaktiv^^.
Und bei den Karten ist man ja nicht auf die Ablagestapel angewiesen, man kann ja auch verdeckt nachziehen.
 
 Thumb up
 tip
 Hide
  • [+] Dice rolls
Josh Zscheile
Germany
flag msg tools
Avatar
mbmbmbmbmb
Pascal: Bin ich nicht, und schade, dass es so rübergekommen ist. Zu Progress gibt es aber meiner Meinung nach so viel mehr zu sagen als die Regeln nachzuerzählen. Klar, ein Review sollte die Kernmechaniken abdecken, keine Frage. Mir persönlich ist nur der Anteil der Regeln am gesamten Review zu groß. Das ist meine Meinung, nur eine von mehreren, und garantiert nicht böse gemeint. Ich hoffe, du fasst meinen Beitrag dementsprechend auf.

Ja sicher, es gibt Spiele mit mehr Interaktion zwischen den Spielern. Aber auch welche mit wesentlich weniger. Das ist Geschmackssache.

MfG

Josh 'Dagar'
1 
 Thumb up
 tip
 Hide
  • [+] Dice rolls
Pascal vE
Germany
flag msg tools
badge
Avatar
mbmbmbmbmb
Das war auch unverständlich ausgedrueckt, das "jmd." war eigentlich auf alle replies bezogen, nicht auf Deins alleine!

Für mich haben sich die Antworten sehr nach "da will ich mal nachhaken, bis er platzt" gelesen, also so gewollt, obwohl der Schreiber die Antworten selbst schon kennt.....!

Ein komplexes Spiel verlangt oft auch eine längere Erklärung der Spielmechanik bzw. der Abläufe.
Wer meine Reviews ganz liest, wird feststellen, dass die Erklärungen eben kein "Regelabschreiben" sind, sondern i.d.R. so formuliert, wie man es jmd. am Tisch erklären würde, also auch inkl. aller Ableitungen und Hinweise zur Spielweise aufgrund der und der Aktionen, etc.! Heisst, meist sind meine Erklärungen sogar länger und dadurch wirkt der Abschluss zwangsläufig "kleiner" und somit für manche, die vllt. nur das Fazit lesen, ohne den restlichen Artikel zu beachten, eben als "zu wenig". Dabei ist das gesamte Review zu betrachten, denn das Gesamt"werk" gibt auch die komplette Meinung und den Eindruck zum Spiel wieder
 
 Thumb up
 tip
 Hide
  • [+] Dice rolls
Georg D.
Germany
Höxter
flag msg tools
Avatar
mbmbmbmbmb
Brakus wrote:
Das war auch unverständlich ausgedrueckt, das "jmd." war eigentlich auf alle replies bezogen, nicht auf Deins alleine!

Für mich haben sich die Antworten sehr nach "da will ich mal nachhaken, bis er platzt" gelesen, also so gewollt, obwohl der Schreiber die Antworten selbst schon kennt.....!


Da ich der einzige andere 'jmd' war, der dann wohl gemeint war: Tatsächlich hatte auch ich den Eindruck, dass sich deine Rezension zu sehr auf die Regelwiedergabe und zu wenig auf die persönliche Meinung un das Spielgefühl konzentriert hat. Da ich das Grundspiel schon kenne, ist mir das relativ egal und ich war eigentlich schon weitergezogen. Doch dann dachte ich mir 'Hey, da ist jemand der die ganzen Extra-Module schon gespielt hat und gerne über dieses Spiel redet (immerhin so gerne, dass er sich den Aufwand gemacht hat eine Rezension zu schreiben), dann frag den doch mal danach.' Bei mir ist es nämlich bisher so, dass ich jedesmal wenn ich die Regeln zu den Extra-Modulen durchlese unsicher bin, ob die wirklich die Qualität des Spiels verbessern. Natürlich habe ich gewisse Vorstellungen, wie sich die Module auswirken können, habe aber keine Praxiserfahrung damit und hätte gerne von jemandem, der sie schon wirklich gespielt hat, meine Vermutungen bestätigt oder widerlegt gehabt.
Es lag mir fern, dich irgendwie auf die Palme zu bringen.
 
 Thumb up
 tip
 Hide
  • [+] Dice rolls
Pascal vE
Germany
flag msg tools
badge
Avatar
mbmbmbmbmb
bestens, dann ist das ja schon mal geklaert....es gibt halt einige user von fremd-boards, die auch hier registriert sind und einfach so stress machen.
aber das geschriebene wort laesst sich eben leicht missverstehen, wie wohl in diesem fall hier^^.

wie schon gesagt, wir konnten keine groben spielflussgefährdungen erkennen und die minis passten sich gut ein. in dem sinne, wie nach dem lesen erwartet. also es gibt ein paar vorteile, auf die aber alle zugreifen koennen, daher gibt es keine balance-probleme (imo) und bei zeitalter 4 ists einfach "nur" laenger und spielbezogen erweitert, womit man aber zurechtkommt (im positiven), da man sich an die minis eh erst nach einigen runden ranmachen sollte und dann der spielablauf "sitzt".

warum "traust" du dich nicht einfach es mal zu probieren, ausser evtl. ein bissi spielzeit verschwendest du da nix^^.
1 
 Thumb up
 tip
 Hide
  • [+] Dice rolls
Georg D.
Germany
Höxter
flag msg tools
Avatar
mbmbmbmbmb
Brakus wrote:
wie schon gesagt, wir konnten keine groben spielflussgefährdungen erkennen und die minis passten sich gut ein. in dem sinne, wie nach dem lesen erwartet. also es gibt ein paar vorteile, auf die aber alle zugreifen koennen, daher gibt es keine balance-probleme (imo) und bei zeitalter 4 ists einfach "nur" laenger und spielbezogen erweitert, womit man aber zurechtkommt (im positiven), da man sich an die minis eh erst nach einigen runden ranmachen sollte und dann der spielablauf "sitzt".


Danke!

Quote:
warum "traust" du dich nicht einfach es mal zu probieren, ausser evtl. ein bissi spielzeit verschwendest du da nix^^.

Das Spiel ist nach der Messe leider recht schnell untergegangen, was aber mMn nicht unbedingt an dem Spiel selber lag. Jetzt warte ich auf den richtigen Moment es noch mal auf den Tisch zu bringen - und da will ich natürlich direkt das Optimum rausholen. (Wobei die zumindest die erste Partie eh noch mal ohne Mini-Erweiterung sein wird.)
 
 Thumb up
 tip
 Hide
  • [+] Dice rolls
Front Page | Welcome | Contact | Privacy Policy | Terms of Service | Advertise | Support BGG | Feeds RSS
Geekdo, BoardGameGeek, the Geekdo logo, and the BoardGameGeek logo are trademarks of BoardGameGeek, LLC.