Gerald Friedrichs
Germany
Hamburg
flag msg tools
mbmbmbmbmb
Ab und an gibt es doch mal einen neuen Bericht. Und natürlich gibt es auch dieses mal den Verweis auf die anderen Gedanken, die ich schon so verfasst habe. http://www.boardgamegeek.com/thread/browse/boardgame/0?usern.... Wer also Interesse hat... Nun aber ein paar Gedanken zu Agricola: Die Bauern und das liebe Vieh.

Einleitung, Gestaltung und Geschichte.
Uwe Rosenberg und sein Agricola. Ist schon beeindruckend und ist ein Spiel für sich. Jedem sei zumindest mal der Blick empfohlen. Und nun ein Spiel, das den gleichen Titel verwendet. Auch "Agricola". Aber ein Untertitel. Und was für einer. "Die Bauern und das liebe Vieh" Was erwartet uns? Ist es nun eine komplexe Simulation wie Agricola? Ist es etwas sanftes wie ein Märchen? So zumindest klingt der Untertitel. Oder ist es ein völlig neuens und unabhängiges Spiel, das nur das Marketing von Agricola ausnutzen will? Oder ist es Agricola light?`
Auf jeden Fall stellt der Spieler auch hier wieder einen Bauern dar, der seinen Hof erweitern und ausbauen will. Dabei geht es nur um die Viehzucht. Warum auch nicht?
Das Spiel ist ansprechend gestaltet. Die Zeichnungen sind klar, aber nicht comicartig überzeichnet und gut zu erkennen. Das Spiel ist durch Symbole sehr gut unterstützt und auch schon in der Anleitung wird auf diese Symbole hingewiesen. Das hilft sehr. Zudem gibt es in der kleinen Schachtel (Kosmos Spiele für Zwei) noch einen richtig großen Berg Holz. Da war ich wirklich überrascht. So eine reiche Ausstattung findet sich nicht allzu oft in diesen kleinen-zwei-Personen-Gelegenheits-Spielen. Und dafür ist der Preis wirklich toll. Hätte ich ehrlich nicht mit gerechnet. Die eine oder andere Holzfigur ist zwar nicht ganz sauber geschnitten oder lakiert, das macht aber nichts.

Spielerzahl und Dauer
Auf der Verpackung heißt es, dass zwei Spieler etwa 30 Minuten beschäftigt sind. Die zwei Spieler sind pflicht. Mehr geht nicht, ist nicht gedacht und nicht vorgesehen und alleine ist Spielen ja eh nicht so interessant. Geht aber auch nicht. Soweit alles in Ordnung. Die 30 Minuten Spielzeit kommen gut hin, wenn zumindest die meiste Zeit aus dem Bauch gespielt wird oder man den Zug seinen Gegners dazu verwendet, einen eigenen zu planen. Viel Überlegungszeit ist da nicht enthalten. Viel zu überlegen hat man aber auch nicht. Daher ist das schon in Ordnung.

Anspruch und Tiefe
Und versteht mich nicht falsch: Es ist kein Spiel, dass einfach einem vorgegebenen Pfad folgt. Immer wieder hat man viele verschiedene Dinge, die man tun kann. Ist Holz oder Stein sinnvoller? Ist Zaun oder Stall bauen sinnvoller? All so etwas. Es ist bei den Runden, die ich spielte aber auch so gewesen, dass viele der Möglichkeiten gar nicht in Betracht kamen. Da hat man einen Plan, der schon Möglichkeiten ausschließt. Und was man gerade machen wollte ist schon vom Gegner besetzt. So gesehen gibt es dann gar nicht mehr so viel Auswahl, wenn man dran ist. Daher ist nicht so viel zu überlegen. Die Schwierigkeit besteht mehr darin, einen Weg zu verfolgen und den so anzupassen, dass auch Aktionen des Gegners diesen Weg nicht stören. Da ist die einzelne Aktion in der Regel schnell gefunden.
Anspruch und Tiefe sind also in jedem Fall in diesem Spiel. Es gibt genau ein Zufallselement: Wer in der ersten Runde der Startspieler ist. Alles andere kann beeinflusst werden. Selbst die Spielerreihenfolge in den folgenden Runden. Das Spiel ist also fordernd und auch immer wieder neu. Und es ist (fast) glücksfrei.

Wiederspielwert
Das bringt die Beschreibung dann zum Wiederspielwert. Alles hängt hier zusammen. Nicht nur in meinen Gedanken, sondern auch in dem Spiel. Alles, was man tun kann, hat Einfluss auf die folgende Aktion, die folgende Runde und natürlich auch auf den Gegner. Und es gibt viele Wege, die zum Ziel führen. Starte ich gleich mit Tieren und komme mit dem Platzausbau kaum hinterher? Oder versuche ich erst mal den Hof zu vergrößern, was dem Gegner genau das sehr schwer macht (Rohstoffmangel als Stichwort)? Oder finde ich einen Mittelweg in der Hoffnung, dass der Gegner das nicht entdeckt und genau dagegen anspielt? Es gibt also schon reichlich Möglichkeiten, was man tun kann und was für einen Weg man verfolgt. Der Wiederspielwert ist also hoch.
Etwas befürchte ich dann aber doch. Spielt man sehr oft gegen den gleichen Gegner, so könnte sich ein stilles übereinkommen finden, dass man (und der Gegner natürlich auch) immer den gleichen Weg verfolgt. Das wird dann sicherlich langweilig. Ist bei mir aber noch nicht vorgekommen. Und ist ja auch leicht zu korrigieren, indem man einfach mal etwas Neues ausprobiert. Vielleicht wird man ja auf dem Weg auch noch von unerwarteten Möglichkeiten überrascht. Findet auf die Weise einen Weg, an den man so noch nicht gedacht hatte.

Fazit, Vergleiche und persönliche Meinung.
Dieses mal als erstes der Vergleich: Agricola ist ganz klar die Vorlage für dieses Spiel. Man verzichtet auf Acker, Gemüse, Ausbildung, ..., bekommt dafür aber eine kurze Spieldauer und bedeutend weniger Komplexität. Es hängt zwar immer noch alles irgendwie zusammen, aber es gibt eben einfach nicht mehr so viel, das zusammenhängen könnte. Es ist, und das meine ich nicht irgendwie abwertend, ein Agricola light. Und das tut richtig gut.
Für mich ist das ein tolles Spiel, das ich sicherlich noch häufiger spielen werde. Nicht nur, weil mir das Spiel so gut gefällt, sondern auch weil es kaum Konkurrenz in der Art gibt.
Verglichen mit anderen 30-Minuten-2-Personen Spielen wie Lost Cities oder Blue Moon kann man das Spiel nämlich kaum. Das sind eher leichte Vertreter mit Glück und einfach Karten. Agricola: Die Bauern und das liebe Vieh ist, so finde ich, mehr ein Spiel für den lange geplanten Spieleabend, an dem die anderen beiden Spieler dann doch kurzfristig verhindert sind. Oder ein Spiel für die Mittagspause. Hier kann man sich gut mal auf etwas völlig anderes konzentrieren und es ist eine echte Ablenkung, da das Spiel schon ein gehöriges Maß an Konzentration fordert.
3 
 Thumb up
 tip
 Hide
  • [+] Dice rolls
Front Page | Welcome | Contact | Privacy Policy | Terms of Service | Advertise | Support BGG | Feeds RSS
Geekdo, BoardGameGeek, the Geekdo logo, and the BoardGameGeek logo are trademarks of BoardGameGeek, LLC.